KIRAS Sicherheitsforschung

Ausschreibungsergebnisse nach Kalenderjahren

Ausschreibungsergebnisse nach Instrumenten / Programmlinien

Projekte der gemeinsamen deutsch- österreichischen Ausschreibung

Kooperative Projekte >Call 2020 >

RIFIDAS – Rapid In-Field IDentification of Addictive Substances

Entwicklung eines Handheld-Messsystems zur schnellen Vorklassifizierung von THC- und CBD-Cannabis durch Exekutivbeamte im Zuge von Amtshandlungen.

Die Bearbeitung von Suchtmittelfällen stellt für die österreichische Exekutive eine starke personelle und finanzielle Belastung dar. Dies zu einem großen Teil deshalb, weil es derzeit keine zuverlässige Methode für Exekutivbeamte gibt, um schnell und sicher vor Ort zwischen legalen und illegalen Substanzen zu unterscheiden. Durch das zunehmende Aufkommen von legalem CBD-Cannabis (< 0,3 % THC), der visuell und olfaktorisch nicht von dem durch das Suchtmittelgesetz kontrollierten hoch THC-haltigen Cannabis unterscheidbar ist, wurde dieser Aufwand noch zusätzlich gesteigert.

Um diesen Bedarf an einer schnellen, zuverlässigen und robusten Messtechnik zur Vorklassifizierung im Rahmen von routinemäßigen Amtshandlungen der Exekutive zu decken, ist speziell die Infrarotspektroskopie interessant, da sich hier aufgrund neuester Entwicklungen im Bereich voll-integrierter photonischer Systeme äußerst kostengünstige und flexible Messansätze realisieren lassen. Die grundsätzliche Eignung von Infrarotspektroskopie wurde bereits gezeigt. Bereits erhältliche Messlösungen zur THC-Messung sind für die betrachtete Anwendung jedoch aus verschiedenen Gründen ungeeignet.

Unter der Leitung der OÖ Forschungseinrichtung RECENDT wurde daher ein Konsortium gemeinsam mit dem Bedarfsträger BMI gebildet, um mit der Expertise in spektroskopischer Sensortechnik (RECENDT), Elektronikdesign (HW/SW; Partner MEDS) und Suchtmittelanalytik (BMI) auszuloten, ob ein den Anforderungen entsprechendes Vortestgerät basierend auf modernster Infrarot-Spektroskopie-Technologie realisiert werden kann. Der Partner VICESSE wird dafür sorgen, dass das gesamte Messkonzept allen juristischen Anforderungen für den späteren Realeinsatz genügt.

Im Zuge des Projekts soll das Funktionsmuster für ein kostengünstiges, robustes, kompaktes und einfach durch die Exekutive einsetzbares Gerät zur Unterscheidung zwischen legalem und illegalem Cannabis (da dies mit 60-70 % Anteil an den Gesamtanzeigen nach dem Suchtmittelgesetz zurzeit die größte Belastung darstellt) auf Basis neuartiger vollintegrierter und kostengünstiger NIR-Messtechnik entwickelt werden. Hierfür werden messtechnische Ansätze verfolgt, welche bisher für die THC-Messung noch nicht eingesetzt wurden, jedoch einige wichtige Vorteile bieten.

Projektleiter
RECENDT – Research Center for Non-Destructive Testing GmbH
Robert Holzer, robert.holzer@recendt.at, 0664 / 9658927

Auflistung der weiteren Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen
Bundesministerium für Inneres (BMI) als Bedarfsträger
(Kontakte: Mag. Karl Srnec, MA, Ing. Dr. Wolfgang Greibl, MMag. Dr. Robert Hirz)

MEDS – Spath Micro Electronic Design GmbH
(Kontakt: Gerold Meininger)

VICESSE – Vienna Centre for Societal Security
(Kontakt: Reinhard Kreissl)

Kontakt
RECENDT – Research Center for Non-Destructive Testing GmbH
Altenberger Straße 69, Science Park 2 / 2. OG
4040 Linz
+43 (732) 2468 – 4600
office@recendt.at 
www.recendt.at 
Persönlicher Kontakt: 
Robert Holzer, robert.holzer@recendt.at,
+43 (732) 2468 – 4602, +43 (664) 9658927

Webseite zum Projekt
https://www.recendt.at/de/projekt-detail/RIFIDAS.html 
https://www.recendt.at/en/projects-detail/RIFIDAS-EN.html