Diese Seite verwendet Cookies. Durch klicken auf "OK" sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und unserem Datenschutz.

OK

KIRAS Sicherheitsforschung

Kooperative Projekte > 2020

UASwarm

Selbstorganisierende Drohnenschwärme zur Einsatzunterstützung in Katastrophenfällen und bei der Vermisstensuche

Ausgangssituation und Motivation:
Innovative technische Lösungen zur multimodalen Unterstützung des Risiko- und Katastrophenmanagements, zur optimierten Einsatzführung, zum effizienten Ressourceneinsatz, sowie zur Reduktion der Gefährdung der Einsatzkräfte, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Immer öfter auftretende Naturkatastrophen, inkl. der zum Teil damit in Verbindung stehenden Suche nach vermissten Personen, stellen die Einsatzorganisationen, sowie die beteiligten Strukturen (BMI, BMLV, Länder, SKKM-Akteure, etc.) vor immer größere Herausforderungen. Lagebeurteilungen und Suchmaßnahmen aus der Luft sind einerseits wesentlich um z.B. der Feuerwehr, dem Heer, der Rettung, etc. die entsprechenden Informationen und Entscheidungsgrundlagen zu liefern. Andererseits können diese eine wesentliche zeitliche Verkürzung der Suchmaßnahmen herbeiführen, was speziell bei Verletzten entscheidend ist. Ziel ist dabei eine Grundlage für Entscheidungen zur Bewältigung der Lage, sowie der größtmögliche Schutz von Menschenleben und kritischer Infrastruktur, sowie die Reduktion von Sach- und Umweltauswirkungen, speziell in Waldbrandsituationen (z.B. Glutnestbekämpfung) oder bei der Vermisstensuche, zu ermöglichen.

Ziele und Innovationen:
UASwarm zielt auf den Einsatz von autonomen selbstorganisierenden UAS-Schwärmen (Unmanned Aircraft System, Drohnen) als Monitoring System ab, welches in der Lage ist in nahezu Echtzeit Informationen aus einem betroffenen Gebiet in o.g. Szenarien zu übermitteln. Damit wird die Lagebilderstellung, Vermisstensuche als auch die Fortschrittskontrolle von Lösch- und Rettungsarbeiten wesentlich unterstützt.

Schwärme bringen Zeitvorteile und können größere Gebiete abdecken als einzelne UAS. Der Vorteil selbstorganisierender Schwärme im Vergleich zu mehreren einzelnen zentral gesteuerten UAS (wie z.B. bei Drohnenshows) ist die hohe Adaptivität und Resilienz gegenüber dynamischen Veränderungen in der Umgebung und Änderungen der Mission während ihrer Ausführung. Selbstheilungseigenschaften verkraften den Ausfall einzelner Komponenten ohne die Mission zu gefährden und der Betrieb erfordert kaum menschliches Eingreifen. Dies erleichtert die Einbindung in die Prozesse der Einsatzkräfte.

Wichtige innovative Komponenten die in UASwarm entwickelt werden sollen sind die Schwarmkoordination unterschiedlicher UAS, Navigation ohne GNSS (Global Navigation Satellite System)-Signal, robuste Echtzeit- und Breitbandkommunikation im Schwarm (u.a. unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der 5G Technologie), schwarmfähige Flugplattformen, leichte, szenarienangepasste Multi-Sensorplattformen (VIS, NIR, etc.) und KI-basierte echtzeitfähige Fusion sowie Auswertung und Informationsgewinnung (Lagebilderstellung) aus den Daten des Schwarms. Dabei werden von Anfang an wichtige GSK-Aspekte (z.B. Akzeptanz durch Anwender, Betroffene, etc.) und die rechtliche Situation (regulatorischer Rahmen für Drohnen) mit betrachtet.

Angestrebte Ergebnisse:
Das Ziel von UASwarm ist es einen UAS-Schwarm System-Demonstrator aufzubauen und diesen im Rahmen von Tests und Demonstrationen für die Zielszenarien (Waldbrandunterstützung) bezüglich Performanz und Praxistauglichkeit zu evaluieren (Proof-of-Concept).

 

Projektleitung: Dr. Andreas Kercek, Lakeside Labs GmbH

Projektpartner:
JOANNEUM RESEARCH Forschungsges.mbH, DIGITAL
AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Institut f. Intelligente Systemtechnologien, Universität Klagenfurt
IFR - Ing. Richard Feischl
Agentur für Europäische Integration und wirtschaftliche Entwicklung GmbH
twins GmbH
LEADER Photonics GmbH
Freiwillige Feuerwehr Gumpoldskirchen
BMLV - Bundesministerium für Landesverteidigung 

Kontakt:
Dr. Andreas Kercek
Lakeside Labs GmbH
Lakeside Park B04b
9020 Klagenfurt
AUSTRIA 

Tel.: +43 463 287044-33
Email: andreas.kercek@lakeside-labs.com
Web: www.lakeside-labs.com