Diese Seite verwendet Cookies. Durch klicken auf "OK" sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und unserem Datenschutz finden Sie hier.

OK

KIRAS Sicherheitsforschung

  •  11
F&E-Dienstleistungen > 2011

SMD4Austria. Social Media Dienste für Sicherheit und Prävention in Österreich

Erhebung und Evaluierung internationaler Social Media Dienste für Sicherheit und Prävention mit Umsetzungsstrategien für das Bundeskriminalamt und Adaptierungsmöglichkeit für weitere Einsatzorganisationen.

Social Media und Web 2.0-Anwendungen sind für breite Bevölkerungsschichten aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Sie eröffnen z. B. durch strategische Beschaffung und Verwertung von Informationen, Kommunikation und Interaktion von Organisationen für Sicherheit mit BürgerInnen, Medien und weiteren Krisenmanagement-Organisationen neue Möglichkeiten zur Förderung von Sicherheit und (Kriminalitäts-)Prävention. Diese Möglichkeiten sollen exemplarisch für das Bundeskriminalamt .BK – und nachhaltig für weitere Organisationen für Sicherheit und Prävention in Österreich – optimal nutzbar gemacht werden. Das Projekt SMD4Austria erhebt und analysiert dafür – beauftragt im Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie – umfassend internationale Erfahrungen, herausragende Projekte und Erfolgsfaktoren sowie Risiken von Social Media Diensten (SMDs) und erstellt geeignete Umsetzungskonzepte.

Mit dem Hintergrund vielfältiger Anwendungsmöglichkeiten von SMDs für Sicherheit und Prävention (z. B. frühzeitige Detektion von Verabredung zu kritischen Ereignissen wie Unruhen oder Straftaten, Suizid- oder Amokankündigung, Suche nach Vermissten oder ZeugInnen, Prävention durch Information und aktuelle Warnungen) werden anhand adaptierbarer, im Projekt spezifisch erstellter Anforderungskataloge, Evaluationsraster, Adaptierungs- und Umsetzungsleitfäden SMDs für das .BK umfassend auf Praxisrelevanz und Umsetzbarkeit hin geprüft und selektiert. In diesem Projekt entstehen somit die Voraussetzungen für den Einsatz in weiteren, im ExpertInnenboard vertretenen österreichischen Sicherheits-Organisationen.

Ziele und Effekte von SMD4Austria sind daher

  • umfassender Überblick von innovativen Social Media Diensten und -Anwendungen sowie technischen Konzepten und Architekturen,
  • abgesicherte Ergebnisse zu den Chancen und Nutzenpotenzialen von Social Media Diensten im Sicherheitssektor anhand internationaler Projektexpertisen,
  • multidimensionale Ergebnissicherung durch Prüfung von technischen, wirtschaftlichen, ethischen, sozialen, praktischen und juristischen Aspekten,
  • fundierte Entscheidungsgrundlage zur Auswahl nutzenbringendster SMDs, effektiver, ökonomischer Ressourceneinsatz für .BK und andere (Einsatz-)Organisationen,
  • Zukunftssicherheit durch fundierte Empfehlungen für Technologieeinsatz und –strategie,
  • Maßnahmenkatalog zur Auswahl und Umsetzung der erfolgversprechendsten SMDs,
  • Innovationssprung bei Präventions-, Ermittlungs- und Aufklärungsarbeit.

Zur Identifizierung und Klassifizierung von SMDs wird mit einer Bedarfserhebung beim .BK begonnen. Anhand des SMD4Austria-Kriterienkataloges werden zwei Evaluationszyklen durchgeführt und durch eigens definierte Knock-out-Kriterien die SMDs reduziert. Nach einer detaillierten Prüfung und Reihung nach inhaltlichen, technischen, wirtschaftlichen, ethischen, praktischen und juristischen Aspekten werden für die bestevaluierten SMDs der Österreich-spezifische Adaptionsbedarf erhoben, juristische und anwendungsspezifische Akzeptanz- und Machbarkeitsprüfungen sowie eine Kosten-/Nutzen-Abschätzung durchgeführt.

SMD4Austria wird von einem ExpertInnenboard aus VertreterInnen österreichischer
(Einsatz-)Organisationen für Sicherheit und Prävention begleitet und beraten, das gleichzeitig Multiplikator sowie Zielgruppe für die nachhaltige Nutzung der Ergebnisse ist. Durch diesen Einbezug additiver Bedürfnisse und Perspektiven können die Projektergebnisse in der Nachprojektphase aufwandsoptimiert auch für weitere Einsatzorganisationen nutzbar gemacht werden.

Projektleiterin
Koordinatorin:   MMag. Dr. Karin Rainer
INSET Research & Advisory Unternehmensberatung GmbH

Auflistung der weiteren Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen:
Bedarfsträger: Bundesministerium für Inneres, Bundeskriminalamt .BK

Partner:
SYNYO GmbH
DI. Dr. Peter Leitner

DCCP Data Protection Compliance Consulting e.U.
MinR a.D., MMag. Dr. Waltraud Kotschy

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH,
POLICIES – Zentrum für Wirtschafts- und Innovationsforschung
Direktor Mag. Wolfgang Polt

ExpertInnen:
ExpertInnen aus weiteren (Einsatz-)Organisationen für Sicherheit und Prävention in Österreich

Kontakt:
MMag. Dr. Karin Rainer
Research Manager
INSET RESEARCH & ADVISORY
Unternehmensberatung GmbH
Brucknerstraße 2/2
1040 Wien, Österreich
M +43 664 8540625
T +43 1 505 87 96 10
F +43 1 505 87 96 20
Skype: karin_a_rainer
karin.rainer@inset-advisory.com

www.inset-advisory.com