Diese Seite verwendet Cookies. Durch klicken auf "OK" sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und unserem Datenschutz finden Sie hier.

KIRAS Sicherheitsforschung

  •  11
F&E-Dienstleistungen > 2006

Sicherheit aus der Luft

Bedingungen, Chancen und Risiken für ein Intellectual Property Cluster "Sicherheit aus der Luft" zum Schutz von Österreichs Bevölkerung und kritischer Infrastruktur.

Die Studie untersucht die Bedingungen, Chancen und Risiken zur Realisierung des Innovationspotenzials national leistungsfähiger und international wettbewerbsfähiger luftgestützter Technologien in einem Intellectual Property Cluster mit Schwerpunkt in Wiener Neustadt. Hierzu sind die Akteure von Staat und Industrie, Wissenschaft und For­schung in Öster­reich zu vernetzen, eine bessere Abstimmung der Kooperation mit internationalen Partnern zu fördern und die Vor­aus­setzung für eine wirksame internationale Kooperation zu schaffen. Im Ergebnis können durch Aktivierung in der Region bestehender Entwicklungspotenziale und durch synergetische Nutzung der vorhandenen Intellectual Pro­perties die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen für fortgesetzte Innovation in zukunftsträchtigen Sicherheitsfeldern verbessert werden. Dies soll der Region im globalen Wirtschafts­raum entscheidende Verbesse­rungen ermöglichen - nicht zuletzt auch mit Blick auf mögliche, hochtechnologie­orientierte Unternehmensgründungen.

Die Studie verfolgt zwei basisstrategische Ansätze.

  • die heute und in Zukunft voraussehbar einsetzbaren Technologien, die für eine große Bandbreite von Überwachungsaufgaben aus der Luft eingesetzt werden können werden analysiert. Diesbe­zügliche Technologieanalysen und Trendanalysen werden erarbeitet und mit entsprechenden Empfehlungen für die nachfolgende Umsetzung und Produktentwicklung verbunden. Zeitgleich  werden die entsprechenden industriellen Produktionspartner identifiziert und selektiert.
  • die für dieses Thema weitgehend zuständigen Ministerien werden angesprochen, Festlegungen bezüglich Einsatzbreite und Einsatztiefe aufgrund vorgegebener Gesetze wie Datenschutz u.ä. zu treffen. Dabei erfolgt in iterativer Abgleich der prinzipiellen technischen Möglichkeiten mit der erforderlichen gesetzeskonformen Vorgehensweise.

Hierauf aufbauend wird ein Konzeptbild erarbeitet, das

  • einen integrativen Ansatz verfolgt, der den Handlungsrahmen für künftige Sicherheit und Prosperität liefert,
  • mit einer zusammenhängenden Architektur sicherstellt, dass sich alle Stakeholder auf ein leistungsfähiges Kollaborationsnetzwerk abstützen können,
  • wirkungsorientiert ein dynamisch wachsendes Fähigkeitsportfolio bezweckt und
  • das Design für eine leistungsfähige Kollaborations-, Konzeptentwicklungs- und Experimentierinfrastruktur sowie leistungsfähige Instrumente der Modellbildung und Simulation vorantreibt.

Zugleich werden frühzeitig erste mögliche Pilotanwendungen entwickelt.

ERWARTETE ERGEBNISSE
Es wird eine Beschreibung der erforderlichen Bedingungen, Chancen und Risiken für die Bildung eines Intellectual Property Cluster "Sicherheit aus der Luft" vorgelegt, darunter

  • Identifizierung und Klärung der Vorbedingung für die Vernetzung von Expertise in Administration, Industrie, Wissenschaft und Forschung,
  • Evaluierung der Möglichkeiten von Bündelung, Weiterentwicklung und Vernetzung technologischer Kompetenz,
  • Aufbereitung der Grundlagen für die strategische Ausrichtung der Kooperation und Kollaboration,
  • Identifizierung des möglichen Beitrages zur Förderung von Exzellenz und Wachstum der österreichischen Sicherheitswirtschaft.

Die Studie wird aufzeigen, wie sich mit Hilfe eines Intellectual Property Cluster "Sicherheit aus der Luft" auf der Grundlage bestehender Kompetenzen ein soge­nannter "nationaler Diamant" gestalten lässt, in dem sich Faktorbedingungen, Unternehmensstrategie, Struktur und Wettbewerb, die Präsenz bzw. Ansiedlung fähiger Unternehmen und Lieferanten in "Sicherheit aus der Luft" bezogenen Branchen sowie die Nachfragebedingungen gegenseitig positiv dynamisch beeinflussen.

Projektleitung:
emer. o. Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr.-techn. Dr.-Ing.e.h. Helmut Detter, Österreichische Gesellschaft für Mikrosystemtechnik, Wien

Projektpartner:

  • Österreichische Gesellschaft für Mikrosystemtechnik (Führung)
  • Technische Universität Graz
  • Johannes Kepler Universität Linz
  • JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
  • Aerospy Kleinstflugzeuge GmbH
  • Diamond Aircraft Industries GmbH

First User / Sponsoren: 

  • Thales Deutschland GmbH
  • G4S Security Services AG,
  • Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit,
  • Bundesministerium für Landesverteidigung,
  • Bundesministerium für Inneres
  • Katastrophenschutzeinrichtungen der Länder Niederösterreich und Tirol

Mit Blick auf Wirtschaftsförderung und Kommunikation

  • Ecoplus, Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH,
  • Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Kontakt:
emer. o. Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr.-techn. Dr.-Ing.e.h. Helmut Detter
Österreichische Gesellschaft für Mikrosystemtechnik
Floragasse 7/2
A-1040 Wien
Tel.: +43 (0) 1-58801-36680
Fax: +43 (0) 1-58801-36698
Mobil: +43-664-307 96 07
E-Mail: dolenc.stz@ogms.at