Diese Seite verwendet Cookies. Durch klicken auf "OK" sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und unserem Datenschutz finden Sie hier.

OK
Forschung

Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Wien

Das Europäische Zentrum wurde 1974 in Wien gegründet auf der Basis eines Übereinkommens zwischen den Vereinten Nationen und der österreichischen Bundesregierung als Gastland. Der Rechtsstatus des Zentrums ist der einer gemeinnützigen Institution. Das Zentrum ist damit eine autonome zwischenstaatliche Organisation in Zusammenarbeit mit der UNO.

Die Mitgliedsstaaten des Europäischen Zentrums gehören der UN-Europäischen Region (Europa der 56 plus, inklusive Nordamerika, Russland, den Commonwealth Unabhängiger Staaten einschließlich Zentralasiens, die Türkei und Israel) an und werden durch National Liaison Officials vertreten. Sie sind zumeist höhere und Spitzenbeamte des für Soziales zuständigen Ministeriums oder anerkannte Forscher und Experten. Und fungieren als Mittelspersonen, indem sie sowohl die Interessen ihrer Länder im Rahmen der Aktivitäten des Europäischen Zentrums als auch jene des Zentrums in ihren Staaten vertreten.

Die offiziellen Arbeitssprachen des Zentrums sind Englisch, Französisch und Deutsch.

Das Europäische Zentrum hat drei Haupteinnahmequellen: Budgetbeiträge der Mehrheit der Staaten, die sich dem Zentrum angeschlossen haben, Budgetbeiträge des Gastlandes, Fonds aus dem internationalen Forschungsmarkt.

Das Europäische Zentrum ist ein internationales sozialwissenschaftliches Forschungszentrum. Das Europäische Zentrum stellt Expertisen in den Bereichen Wohlfahrt und Entwicklung von Sozialpolitik bereit - vor allem auf Gebieten, in denen multi- oder interdisziplinäre Ansätze, integrierte Strategien und intersektorale Maßnahmen gefragt sind. Die Forschung ist in zwei Bereichen organisiert: Arbeit, Wohlstand und Wohlfahrt und Gesundheit und Pflege.
Arbeit, Wohlstand und Wohlfahrt konzentriert sich besonders auf Themen wie Altern & Generationen, Kindheit, Jugend & Familie, Einkommen, Armut & sozialer Zusammenhalt, Arbeitsmarkt & Sozialpolitik, Pensionen & soziale Sicherheit, Modelle für Steuern/Beihilfen, Wohlfahrtsgesellschaft. Gesundheit und Pflege umfasst die Themen Altern & Generationen, Alkohol, Drogen, Sucht, Gesundheitspolitik & Behinderung, Gesundheitsökonomie & Indikatoren, Gesundheitsförderung und -prävention, Langzeitpflege & persönliche soziale Dienstleistungen.

Auf der Grundlage vergleichender empirischer Sozialforschung stellt das Europäische Zentrum eine Vielfalt von Angeboten und Dienstleistungen bereit: Bezugsgrößen (Benchmarks) und Sozialindikatoren für Entscheidungsträger und die breite Öffentlichkeit, Überblicksdarstellungen, Überprüfung von Evidenzen, und rasche Materialsichtungen (quick scans), Bewertungen, Beratung, Politikentwicklung und wissensgestützte strategische Empfehlungen, Konferenzen, Fachtagungen und jährliche öffentliche Diskussionsveranstaltungen (Open Forum Meetings), Schulungen, technische Assistenz und Wissenstransfer, Internationaler Austausch und Vernetzung, Wissensverbreitung und Teilnahme am öffentlichen Diskurs über die Massenmedien, Web-integrierte Instrumente für Informationsmanagement.

Ansprechpartner

Dipl. Ing. Hexelschneider

Berggasse 17
A-1090 Wien

Telefon: 01-319 45 05-23
Fax: 01/319 45 0

SiFo relevante Referenzen

Senior Drug Dependents and Care Structures - SDDCARE (Projekt, 2008 - 2010): At present there is a growing population of senior drug dependents (35/45 years and older) in all European countries. Most drug dependents aged 45+ are poly-drug users with a preference for opiates, which they often inject. Most of them have mental health problems and a significant proportion have dual diagnoses, and many will suffer from chronic infectious diseases. So far, there has been virtually no action at European level and only a few actions at national level that focus on senior drug dependents and their care and treatment needs.
This project concentrates on these as a special risk group who live at the margins of society. The specific objectives of the project are to 1.create a knowledge base regarding senior drug dependents by different age groups and gender as well as on their care and treatment needs, 2.develop practical implementation tools in the form of guidelines which can assist in the delivery of effective care in community and residential settings, which take account of gender mainstreaming principles, and 3.disseminate the project results.
To achieve the objectives, it is planned to re-analyse national data sets (Germany, Austria, Poland and Scotland) and data sets of the project partner cities (Frankfurt, Vienna, Krakow, Glasgow) as a basis to estimate the scope of the problem and to explicitly describe the living and health care problems of male and female drug dependents at the age of 35+, identify examples of good practice in caring for senior drug dependents in the partner countries by interviewing experts in the field (in single interviews and focus group interviews), do further literature research in European countries and publish the results on the project website, interview senior drug dependents directly and explore the perspective of the target group on preferred living and caring arrangements in old age, analyse the legal and financial framework of each partner country regarding the delivery of community-based and residential care for senior drug dependents, summarise the results in guidelines for community-based and residential care services for senior drug dependents in Germany, Austria, Poland and in Scotland as well as develop a guidelines framework for European countries in general.

Gesundheitsförderung und Prävention im Bereich sexueller und reproduktiver Gesundheit: Entwicklung von Strategien zur Förderung der Teilnahme männlicher Jugendlicher (Projekt, 2006 - 2008): Research in the area of health and gender shows that women and men are different in their health behaviour. They differ in their knowledge and interest in health issues, their health-seeking behaviour, and their relationship to their bodies. It is therefore important to adopt a gender perspective when planning and implementing prevention measures. However, according to WHO, gender-specific determinants of men's health behaviour (especially young men) have not been given enough attention. While a number of health promotion and prevention projects for men have been developed lately, experiences with programmes addressing young men, particularly in the area of sexual and reproductive health, are scarce.
The aims of the project were to: Enhance the understanding of adolescent boys’ needs in the area of sexual reproductive health, taking into consideration their gender-specific potentials, problems and risks, their attitudes towards and experiences with counselling and health services as well as prevention programmes. This includes insights into the sexual identity of adolescent boys and their perception of respectful and equal relationships. Develop guidelines for the development and implementation of non school-based projects to facilitate adolescent boys’ access to health prevention and promotion services and increase their knowledge. Sexual orientation and ethnicity will be taken into consideration. Develop a pilot project in the area of sexual and reproductive health together with an interested service provider.

Keywords

Forschung, Beratung: Soziale Sicherheit, Alkohol und Drogen, HIV/AIDS, Gesundheitsprävention, Langzeitpflege, Migration und Integration, Armut, Altern.

« Zurück zur Liste