KIRAS Sicherheitsforschung

2016

WatchDog

Mobile Kommunikations- und Multi-Sensorlösung für Sicherheits- und Risikomanagement im Freiland und im Objektschutz

Unterschiedliche, sich oft sehr dynamisch verändernde Sicherheitslagen bei gleichzeitig geforderter Effizienzsteigerung bei Personalressourcen, erhöhen die Anforderungen an Einsatzkräfte, Sicherheitsdienste  und Hilfsorganisationen. Die jüngste Vergangenheit hat dies mit den Problemen an Grenzen im Rahmen der internationalen Flüchtlingssituation eindringlich gezeigt. Auch die Sicherheitsanforderungen in Industrieanlagen und bei großen Veranstaltungen stellen oft dynamische Anforderungen an Sicherheitslösungen und Betreiber. Der Schlüssel für eine optimierte Einsatzführung und erfolgreiche Bewältigung von unterschiedlichen Gefährdungslagen besteht in einer innovativen, zeitoptimierten Lagebilderfassung, einer rollen- und szenarienfokussierten, leistungsfähigen Management- sowie einer stabilen Kommunikationslösung unter Berücksichtigung eines flexiblen, modularen und multi-sensoralen Systemkonzepts.

Das gegenständliche Projekt fokussiert deshalb auf die Entwicklung von innovativen technischen Lösungen für die permanente (24/7 Betrieb) Beobachtung von kritischen räumlichen Bereichen (Outdoor), sowie einer automatischen Situationsanalyse auf Basis eines multi-sensoralen Systemansatzes zur Unterstützung von zeitkritischen Entscheidungsprozessen. Die Definition der Systemanforderungen ergeben sich grundsätzlich aus einer fokussierten Analyse von Anwendungsszenarien, wobei für  WatchDog folgende Szenarien wesentlich sind:

a)  Monitoring von Transitzonen und Grenzräumen

b)  Überwachung von Industrieanlagen und kritischer Infrastruktur

c)  Monitoring im Rahmen von Sicherungsaufgaben bei urbanen Plätzen und Großveranstaltungen

d)  Feldlagerschutz im Rahmen von humanitären Einsätzen des Bundesheeres

Gerade die Sicherung von Industrieanlagen und kritischen Infrastrukturen aufgrund von geänderten Sicherheitslagen sowie von Großveranstaltungen, etc. stellen für einen szenarienabhängigen Zeitraum spezielle Anforderungen (z.B. 24/7 Betrieb) an Lösungen für eine flexibel einsetzbare, echtzeitnahe multimodale Informationsgenerierung zur Optimierung des Sicherheitsmanagements.

Ziel in WatchDog ist die Entwicklung eines flexiblen, mobilen, energie- und kommunikationsautarken multi-sensoralen Systemkonzepts für die angeführten Sicherheitsszenarien. Um einen flexiblen Einsatz zu gewährleisten, baut das WatchDog-Konzept auf innovative, energieautark betreibbare mobile Teleskopmastsysteme auf, die mit dem WatchDog Kommunikations- und Sensormodulen bestückt werden. Als Unterstützung für einzelne Sicherheitsaufgaben können innovative, LED-basierte Lichtsysteme und Lautsprecher integriert werden, um Sicherungsmaßnahmen zu unterstützen. Bei topographisch schwierigen Situationen werden die Sensormastsysteme mit einem UAV oder Ballon ergänzt, die den Bereich des Kommunikationsnetzwerk absichern, um die Module des Sensormasts gesichert steuern zu können und um die Daten an Einsatzkräfte und Leitzentralen stabil weiterzuleiten.

Als Ergebnis steht ein Proof-of-Concept Demonstrator, der den WatchDog-Ansatz auf Basis von definierten Nutzeranforderungen in labornahen Tests evaluiert und einen Funktions-, Performance- und Praxistauglichkeitsnachweis für die relevanten Szenarien erbringt. Hier baut WatchDog auf innovative, kommerziell existierende technologische Lösungen auf, integriert Ergebnisse von nationalen (EN MASSE, MONITOR, etc.) bzw. internationalen Forschungsprojekten (BRIDGE, etc.) und fokussiert auf Forschungsthemen wie multi-sensorale Daten- und Situationsanalyse und eine autarke, dynamische sowie stabile  Breitbandkommunikationsentwicklung. Ein wesentliches Forschungsthema für das angestrebte Technologiekonzept ist die Entwicklung  eines auf die Szenarien abgestimmten, kompakten und kostengünstigen Radarmodules. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung von multi-sensor (optisch, thermal, Radar) basierten Analysemethoden und Managementmodulen, um eine echtzeitnahe Lagebildgenerierung zur Unterstützung der Einsatzführung und zeitkritischen Entscheidungsprozessen zu ermöglichen.

Die Evaluationsergebnisse der abschließenden Tests werden dazu verwendet, ein Produktkonzept des WatchDog-Systems für dessen Umsetzung in Nachfolgeprojekten zu erstellen.

Die intensive Einbindung von Bedarfsträgern und eines Expertenboards (inkl. internationaler Experten)  gewährleistet die fokussierte, praxisrelevante Ausrichtung der Forschungsthemen. Die Ergebnisse aus den sozialwissenschaftlichen und rechtlichen Fragestellungen fließen in die technischen Konzepte ein und sichern somit die Einsetzbarkeit und Akzeptanz von WatchDog ab.

Projektleitung
DI Alexander Almer, JOANNEUM RESEARCH Forschungsges.mbH, DIGITAL 

Projektpartner
Lakeside Labs Gmbh
AIT - Austrian Institute of Technology GmbH
Johannes Kepler Universität Linz
IFR - Ing. Richard Feischl
Kapsch BusinessCom AG
INRAS GmbH
Airborne Robotics
WAGNER Sicherheit GmbH
Karl-Franzens-Universität Graz; Institut für Soziologie
Agentur für Europäische Integration und  wirtschaftliche Entwicklung GmbH

Bedarfsträger
Bundesministerium für Inneres
Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport 

Kontakt
DI Alexander Almer
JOANNEUM RESEARCH – DIGITAL – Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien
Steyrergasse 17, 8010 Graz, AUSTRIA
Tel.: +043 316 876 1738 Mobile: +043 699 1876 1738
Fax: +043 316 876 1720 E-Fax: +043 316 876 9 1738
E-Mail: alexander.almer@joanneum.at
Internet: http://www.joanneum.at/digital

drucken