KIRAS Sicherheitsforschung

2016

CybSiVerkehr

Die Studie „Cyber Sicherheit für zukünftige Verkehrssysteme“ wird fokussiert auf für Österreich relevante Bereiche und Anwendungsfälle und unter Einbeziehung entscheidender österreichischer Stakeholder, eine strukturierte Systemübersicht erstellt und Handlungsempfehlungen für die Gewährleistung der Cyber Sicherheit im Transportbereich entwickelt.

Transportsysteme für Fracht und Personen unterliegen durch die breite Anwendung von  In-formations- und Telekommunikationstechnologien einem grundlegenden Wandel. Computer, IT, sowie alle Arten von Kommunikation im Fahrzeug, zwischen Fahrzeugen oder zwischen Fahrzeugen und Infrastruktureinrichtungen für Straße, Schiene, Wasser und Luft sind die Bausteine kooperativer und intelligenter Verkehrssysteme (Cooperative Intelligent Transport Systems, C-ITS). Disruptive Technologien wie autonome Autos mit entsprechender künstlicher Intelligenz werden unser Verständnis von Mobilität und Logistik grundlegend ändern. Die technologischen, wirtschaftlichen, sozialen und politischen Auswirkungen dieser Technologien sind tiefgreifend.

Als ein Teil der kritischen Infrastrukturen können Ausfälle von Transportsystemen auf nationaler und europäischer Ebene eine verheerende Auswirkung auf kritische Branchen und das Leben in der Gesellschaft haben. Die zugrunde liegende IT-Infrastruktur, wie beispielsweise C-ITS und Cyber-Systeme von autonomen Fahrzeugen sind ein Ziel von Cyber-Attacken. Aufgrund der zunehmenden Komplexität, Funktionalität und Konnektivität sind moderne Transportsysteme besonders anfällig. Diese komplexen Infrastrukturen sind sehr stark verteilt und schwer vor Angriffen zu schützen. Zudem birgt der Einsatz neuer Technologien auch neue Risiken und Gefahren, und führt zudem neue Abhängigkeiten ein. Cybersicherheit und Resilienz muss in den verschiedenen Arten von Transportsystemen schon beim Design und in der Konzeption fundamental berücksichtigt werden.

Die Studie „CybSiVerkehr“ stellt in Österreich einen ersten systematischen Ansatz dar, diese Fragen zu verstehen und zu beantworten. CybSiVerkehr wird dazu im Rahmen der globalen industriellen und technologischen Entwicklung eine eingehende Analyse der auf Österreich zukommenden Cyber-Herausforderungen durchführen. Die Studie wird auf die aktuellen Forschungstrends und Entwicklungen mit dem Fokus auf Cyber-Sicherheit Bezug nehmen, um so die spezifischen Herausforderungen und Auswirkungen auf die österreichische Gesellschaft zu identifizieren. Zudem wird die Studie versuchen, sowohl zu technischen als auch gesellschaftlichen Aspekten die Meinungen von Experten und Interessengruppen einzuholen. Ein Teil der Studie wird eine Reihe von umfassenden Handlungsempfehlungen an die entscheidenden Stakeholder sein, um so Österreich auf die kommenden Cyber-Herausforderungen künftiger Verkehrssysteme vorzubereiten.

Die Studie wird sowohl Leitlinien zu relevanten Themen wie Risikomanagement, Prävention, Cyber Situational Awareness, gesellschaftliche Bereitschaft oder Privatsphäre der Nutzer enthalten, als auch Hinweise geben, wie Österreich sich an die Spitze der EU im Bereich Cyber-Sicherheit von Transportsystemen stellen kann.

Projektleitung:
AIT Austrian Institute of Technology GmbH

Projektpartner:
Donau Uni Krems (DUK)
Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ)
Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMVLS) 

Kontakt:

AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Digital Safety and Security Department
Dr. Zhendong Ma
Donau-City-Straße 1, 1220 Wien
Tel.: +43/664/6207839

E-Mail: zhendong.ma@ait.ac.at
Web: www.ait.ac.at/dss 

drucken