KIRAS Sicherheitsforschung

2013

SRA- Strategisches Lagezentrum für Ressource- Analysis

Entwurf eines indikatorbasiertes Frühwarnsystem für kritische strategische Rohstoffe der Energie- und Kommunikationstechnologie

Die Rohstoffversorgung produzierender Unternehmen der österreichischen Industrie, insbesondere der Energie- und Kommunikationstechnologie, ist ein vulnerables System. Österreichische High-Tech-Industrien sind dort besonders empfindlich und verletzbar, wo ein objektives Knappheits- bzw. Ausfallrisiko für einen bestimmten Rohstoff besteht und zugleich die Bedeutung des entsprechenden Rohstoffes für die Österreichische Industrie besonders hoch ist sowie die Möglichkeit fehlt, knappe und teure Rohstoffe zu substituieren (hohe Kritikalität). Es ist für eine Volkswirtschaft bedeutend, diese Kritikalität rechtzeitig zu erkennen.

Ziel des Projektes ist es, ein „Strategische Lagezentrum für Ressource-Analysis“ zu entwerfen, das als indikatorbasiertes Frühwarnsystem für strategisch kritische Rohstoffe arbeitet. Basierend auf Analysen unter Stakeholderbeteiligung und daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen werden Design-Vorschläge zur Aufbau- und Ablauforganisation des Lagezentrums erstellt. Dafür werden Strukturen, Verfahren, rechtliche Rahmenbedingungen und Informations- und Kommunikationstechnologie¬anforderungen des Lagezentrums in einem Pflichtenheft definiert. Das Konzept wird exemplarisch anhand eines Use Case evaluiert, wobei seine Praktikabilität anhand zweier ausgewiesen kritischer Rohstoffe bzw. Rohstoffgruppen unter Heranziehung des Kritikalitätsfeldes getestet wird. Anschließend werden die Ergebnisse in einem eigenen Arbeitspaket evaluiert. Darauf aufbauend wird der wirtschaftliche Aufwand für den Betrieb des Lagezentrums abgeleitet (Qualifikationsprofil(e) der Mitarbeiterinnen, Arbeitsaufwand in Personenmonaten Betriebsmittel bzw. Büroinfrastruktur, Gemeinkosten für den laufenden Betrieb, Investitionskosten Gesamtkosten).

Ergebnis der Arbeiten ist zuerst die Festlegung aktuell kritischer Rohstoffe. Wichtigstes Ergebnis sind aber Handlungsempfehlungen, ein Design Vorschlag, die Beschreibung des notwendigen Aufwandes und ein Betriebsführungskonzept, die mit dem Aufbau, der Einrichtung und der Ablauforganisation eines strategischen Lagezentrums für Ressource-Analysis verbunden sind. Der Design-Vorschlag ist zusätzlich exemplarisch anhand eines Use Case evaluiert und getestet.

ProjektleiterIn
Österreichische Energieagentur (AEA)

Auflistung der weiteren Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen
Zentrum für Risiko- und Krisenmanagement (ZRK);
Universität für Bodenkultur, Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Institut für Produktionswirtschaft und Logistik (BOKU);
Austrian Institute of Technology GmbH, Innovation Systems Department (AIT),

Kontakt
Österreichische Energieagentur, Austrian Energy Agency (AEA)

Adresse: Mariahilfer Straße 136
Tel/Fax: 01 5861524-0/-340
E-Mail: office@energyagency.at
www.energyagency.at

drucken