KIRAS Sicherheitsforschung

2009

Der Szenekundige Dienst

Ausbildung und Professionalisierung von Szenekundigen Beamten im internationalen Vergleich (European Best Practice Manual)

Sportgroßveranstaltungen wie Fußball- oder Eishockeyspiele sind mit einem hohen Besu-cheraufkommen, dadurch aber auch mit einhergehenden Sicherheitsrisiken verbunden. Hier gilt es für die Polizei, das Spannungsfeld zwischen größtmöglichem Freiraum bei zugleich bestmöglichen Sicherheitsstandards für die Besucher im Gleichgewicht zu halten. Vielfach wird die Anwesenheit der Sicherheitsbehörden jedoch als störend empfunden, da mit der Polizei vor allem Repression und Einschränkung verbunden wird. Bei Spielen mit internatio-nalem Bezug oder Begegnungen höherer Spielklassen werden regelmäßig und zusätzlich zum Personalkontingent der uniformierten Polizei sog. Szenekundige Beamte (SKB) in ziviler Kleidung zur Deeskalation eingesetzt, um im Vorfeld Risikoanalysen als Grundlage für das jeweilige Lagebild zu erstellen und alle präventiven Maßnahmen setzen zu können, die ge-fährliche Angriffe gewaltbereiter Fans bereits im Ansatz vermeiden sollen. Der SKB spielt dabei als Vermittler zwischen Verein, Fan und Polizei eine bedeutende Rolle im einsatztakti-schen Vorgehen der Polizei.

Entsprechende Ausbildungsprogramm bzw. einheitliche Schulungsrichtlinien mit professio-nellen Aufbaumodulen bestehen jedoch bisher noch nicht in Österreich. Im Rahmen der Pro-jektstudie werden daher sowohl nationale wie auch einschlägige Erfahrungen aus dem Eu-ropäischen Raum in der Implementierung von vergleichbaren SKB-Modellen in die Studie einbezogen, um bei einer Bestandsaufnahme alle etwaigen Maßnahmen, Ausbildungsmodule und Modelle vergleichend zu verifizieren. Inwieweit auf europäischer Ebene bereits be-stimmte Ausbildungsstandards entwickelt und eingeführt wurden bzw. wie überhaupt eine bestmögliche Spezialausbildung Einblicke in die Fankultur und Hintergrundwissen über die Szene vermitteln kann, soll im Rahmen der Projektstudie erstmalig erhoben werden.

Ziel der Forschungsstudie ist es, zukünftig im Sinne einer umfassenden nationalen Sicher-heitspolitik sicherheitsrelevante Vorfälle bei Sportveranstaltungen durch ein optimiertes Einsatzmanagement der österreichischen Polizei bestmöglich zu verhindern. Zu diesem Zweck werden die folgenden Punkte im Rahmen des Projektes wissenschaftlich erhoben:

  • Die Erhebung des nationalen Ausbildungsbedarfs der Polizei (SKB)
  • Die Erhebung internationaler Ausbildungsstandards der Polizei (SKB) im Vergleich
  • Die Entwicklung entsprechender -bisher nicht bestehender- Ausbildungsprogramme und berufsbildfördernder Maßnahmen für SKB
  • Die Entwicklung qualitativ hochwertiger Ausbildungsstandards und fachlich fundierter Richtlinien für Schulungen der SKB
  • Die Entwicklung eines European Best Practice Manuals

ProjektleiterIn/Unternehmen:
Univ.-Ass. Dr. iur. Ireen Christine Winter, Universität Wien

PartnerInnen:
Bundesministerium für Inneres

Kontakt:
Univ.-Ass. Dr. iur. Ireen Christine Winter
Universität Wien
Institut für Strafrecht und Kriminologie
A - 1010 Wien, Schenkenstraße 8-10

Tel.: 0043 (0) 1 4277 34623
Fax: 0043 (0) 1 4277 9346
E-Mail: ireen.winter@univie.ac.at
Web: http://www.univie.ac.at/kriminologie/

drucken