KIRAS Sicherheitsforschung

2009

DaMon

Der Informationskrieg im Internet: Monitoring zur Datensicherheit in Österreich.

Verfügbare und sichere Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist die Voraussetzung für den korrekten Ablauf staatlicher, wirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Prozesse. Angriffe auf die IKT Infrastruktur von Staaten (z.B. Estland 2007 und auf behördliche sowie militärische Computersysteme Südkoreas und der USA 2009) haben deutlich die Verwundbarkeit hochvernetzter Staaten gezeigt. Die Angriffe bedienten sich in allen Fällen eines umfangreichen Netzwerks infizierter Rechner (Botnetz), um Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Attacken auf die kritische Infrastruktur des Staats durchzuführen. Zum größten Teil bestehen Botnetze aus infizierten Rechnern privater Nutzer, welche meist durch Unachtsamkeit und Unwissenheit Schadcode (z.B. infizierte E-Mail-Anhänge) ausführen und ihren Rechner zu einem Teil des Botnetzes werden lassen. Folglich ist – neben rein technologischen Voraussetzungen – der Faktor Mensch entscheidend für die erfolgreiche Ausführung solcher Angriffe.

Um vergleichbare Angriffe auf die österreichische IKT Infrastruktur zu verhindern, verfolgt das Projekt DaMon folgende Ziele: (i) Erhebung des IKT Sicherheitsbewusstseins und bereits implementierter IKT Sicherheitsmaßnahmen durch repräsentative Umfragen bei österreichischen Bürgern, Unternehmen und Behörden, (ii) Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs zur Stärkung des nationalen IKT Sicherheitsbewusstseins und zum Ausbau nationaler technologischer Abwehrmaßnahmen und (iii) Evaluierung des Maßnahmenkatalogs bezüglich der österreichischen Datenschutzgesetzgebung.

Die Projektergebnisse ermöglichen politischen Entscheidungsträgern unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Aspekte die Implementierung gezielter Maßnahmen (z.B. nationale Programme zur Hebung des IKT Sicherheitsbewusstseins, Ausschreibung relevanter Forschungsförderungsprogramme oder Implementierung konkreter technologischer Gegenmaßnahmen) zur Sicherung der österreichischen IKT Infrastruktur und der damit verbundenen wirtschaftlichen, staatlichen und zivilgesellschaftlichen Entwicklung.

ProjektleiterIn / Unternehmen
Prof. Dr. A Min Tjoa, TU Wien, Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme

PartnerInnen
Technische Universität Wien, Institut für Softwartechnik und Interaktive Systeme, 1040 Wien
Universität Wien, Fakultätszentrum für Methoden der Sozialwissenschaften, 1090 Wien
Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Information und Consulting, 1045 Wien
Bundeskanzleramt, 1010 Wien

Kontakt
Prof. Dr. A Min Tjoa, TU Wien, Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme
amin@ifs.tuwien.ac.at

drucken